Mittwoch, 15. März 2017

Eye Poetry #2




Will Dir den Frühling zeigen,
der hundert Wunder hat.
Der Frühling ist waldeigen
und kommt nicht in die Stadt.

Nur die weit aus den kalten
Gassen zu zweien gehn
und sich bei den Händen halten - 
dürfen ihn einmal sehn.

Rainer Maria Rilke


Da hat es mir Andrea nicht leicht gemacht. Rilke - nicht gerade mein bester Freund. Für mich ist er düster. Für mich ist auch dieses Gedicht düster. Also was tun?
Anfangs dachte ich wie Andrea an eine Schachtel, etwas, in das man die Vielschichtigkeit dieses Gedichtes irgendwie hineinstapeln kann. Aber mir fiel dazu nicht wirklich etwas Gescheites ein.
Während eines langen Telefonats mit meiner Schwester wurde dann diese Idee geboren. 


Eine Stoffcollage aus lauter winzigen Lümpchen. 23 verschiedene Stoffe. Auf ein 26 mal 20 cm großes Leinenstück genäht.

Vor zwei Jahren fand ich auf dem Sperrmüll ein verklumptes altes Kopfkissen, aber mit einem wunderschönen Inlettstoff bezogen. Dieses Stoffes wegen nahm ich es mit. Als ich es auftrennte, um den ekeligen Inhalt zu entfernen, waren das jedoch keine verklebten, mottenzerfressenen Federn, sondern geschredderte Lumpen. Von den meisten waren nur noch Fasern übrig, Doch einige kleine Stoffstücke hatten das Schreddern überlebt. Alles, was größer war als ein Quadratzentimeter, hob ich auf.


Es waren wunderschöne alte, edle Stoffe. Hauchdünne Seiden. Feinste Baumwollmusline.


Und all die Farben und Muster.


Ich hatte das Gefühl, einen ganz besonderen Schatz geborgen zu haben. Einen Schatz aus längst vergangener Zeit. Vielleicht stammt ja das eine oder andere Stoffstückchen sogar noch aus der Zeit der letzten Jahrhundertwende, trug vielleicht eine feine Dame einen dieser Stoffe, als sie in Berlin achtlos an Rilke vorbeiflanierte...


Nun gehe ich bei Andrea schauen, was den anderen zu diesem Thema einfiel.

Euch noch einen schönen Tag
Lieben Gruß
Katala

Kommentare:

  1. Es sieht aus, als ob sich etwas aus dem Dunkel des Waldbodens heraus kämpft und dann in Farben in alle Richtungen zerstiebt. Da haben die Stoffe ja eine heftige Metamorphose durchgemacht, um so zu neuem Leben zu erwachen. Ein zweiter Frühling sozusagen.
    Eine tolle Idee, gefällt mir sehr gut!
    Fein, dass Du wieder mit von der Partie warst. So toll, wie unterschiedlich die Interpretationen und Ergebnisse sind.
    Ich hätte jetzt aus dem Gedicht nichts Düsteres gelesen, aber so unterschiedlich sind halt die Lesarten, das liebe ich ja daran!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön ist diese Stoff- Collage und Dein(e) Text (Geschichte) dazu gefällt mir sehr. Diese kleinen Stoffstückchen könnten sicher viele Abenteuer erzählen und Du hast ihnen neues Leben eingehaucht.. sie hätten sicher niemals gedacht, dass sie einmal zu solcher Künstlerehre kommen werden!
    Liebe Grüße aus dem Waldviertel
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Eine grossartige stoffcollage.superschön.
    Lg susa

    AntwortenLöschen
  4. die geschichte hinter den "lümpchen" hat mich richtig angerührt. die idee, dass die stoffe in form eines edlen kleides einmal in berlin herrn rilke begegnet sind, hat mich wirklich amüsiert - ich kann es mir bildlich genau vorstellen, wie der muffelige geselle dieser schönen dame in samt und seide hinterherschaute, sie ihn jedoch keines blickes würdigte ;-)!
    deine stoffcollage ist wunderbar, wie aus dem dunklen das helle, freundliche aufsteigt und nach draußen kommt - ist sehr symbolhaft für das ende des winters.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  5. ich schließe mich gerne den anderen an, wunder, wunderschön dein Frühling!!!
    herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Idee,das Gedicht in den heutigen Frühling zu heben,findet Doro

    AntwortenLöschen
  7. Katala, ich muss vorausschicken, dass ich Rilke sehr mag.
    aber deine Umsetzung ist sehr, sehr gut gelungen. Eine
    wirklich geniale Idee.
    Einen angenehmen Wochenteiler wünschst Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Nachdem ich mich ja gerade mit der Ehefrau Rilkes, der Bildhauerin Clara Rilke - Westhoff beschäftigt habe, sehe ich in deiner Collage eher die vielen Damen, auf die er seine Frühlingsgefühle projizierte. Als Mann stößt er mich ab, aber seine Gedichte sprechen mich doch fast immer an...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Wie schade, dass Du Herrn Rilke nicht magst, Katala. In der Schule ging es mir auch so, doch je älter ich werde, desto mehr mag ich ihn. Deine Umsetzung ist wunderbar - diese hübschen Fitzelchen.. hachz. Deine Geschichte dazu lässt mich schmunzeln. Ganz liebe Grüße, Nicole (die auch bei jedem Sperrmüllhaufen gucken muss)

    AntwortenLöschen
  10. ...das ist ja eine Überraschung, liebe Katala,
    wenn so ein altes Kissen eine so edle Füllung hat...und gut hast du die Teile für diese Collage nutzen können...mir gefällt der Farbverlauf gut,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Ich schliesse mich Birgitt an, der Farbverlauf ist so passend. Sehr schöne Umsetzung. Ich bin wirklich überrascht über Andreas Aktion mit ihren so vielfältigen Beiträgen.
    Und stimme auch Astrid zu: ich habe gerade die Biographie "Rilke und die Frauen" gelesen und tue mich seit dem etwas schwer mit Rilkes Gedichten. lg Maren

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katkala,
    ads Gedicht von Rilke ist so schön, ich muss dazu auch sagen, daß ich Rilke sehr mag, auch wenn einige seiner Zeilen vielleicht duster klingen mögen ....
    Deine Umsetzung mit diesem Stoff und den kleine "Fetzen" ist wudnerschön, das gefällt mir sehr gut, auch Deine Gedanken hierzu!
    Hab einen wundervollen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katala,
    ich habe mich bei Nicole Frau Frieda schon zum Gedicht geäußert.
    Man muß Rilke verstehen, so ganz verstehe ich ihn nicht. Aber ich habe mich auch nie so sehr mit seinen Gedichten verstanden, weil mir Vater mir meist geholfen hat, seine Gedichte zu verstehen.

    Deine SToffe sind schon sehr schön geworden, jedoch hätte ich das wohl niemals geschafft sowas vom "Müll" zu holen. Alle Achtung und auch was draus entstanden ist.

    Sehr schön.

    Lieben Gruß Eva
    ich bin gestern nicht mehr zum kommentieren gekommen.

    AntwortenLöschen
  14. Ein wunderschönes Kunstwerk hast du geschaffen.
    Die Geschichte dazu von den Stofffetzchen macht es gerade nochmals schöner.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ja klasse! Toller Effekt und etwas, das ich unglaublich spannend finde. Alles mögliche zu recyclen (ob aus dem Müll oder vom Sperrmüll)und neu zu interpertieren ist absolut meins!
    Liebe Grüße von mir und Kompliment von mir!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  16. Deine Geschichte um diese Collage gefällt mir sehr, mag ich doch auch besonders so Zeugs "von früher". Wie schön, dass die edlen Lümpchen so auferstehen durften. Bei Rilke bin ich gespalten, vieles mag ich, einiges finde ich sehr verkitscht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Katala,
    du hast wirklich ein Kissen mitgenommen, dessen Inhalt du für eklig gehalten hast?! Nein, ich glaub, das wäre mir nicht passiert. Wie gut aber, wenn man schließlich geeignetes Material zur Hand hat, um kreative Ideen umsetzen zu können. Spannend und sehr vielfältig, was ihr alle aus dem Thema gemacht habt.
    Ein schönes Wochenende dir &
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.