Sonntag, 12. Februar 2017

Überall Eis

Erst hat es getaut und nun ist seit Tagen Frost. Überall ist Eis. Und ausnahmsweise scheint mal die Sonne.


Auf dem Hof könnte man Schlittschuh laufen, wenn man es könnte. Kann ich aber nicht. Nie gelernt.
Also werde ich lieber ein bisschen zum See gehen.


Gehen geht aber nicht. Auch der Weg in den Wald ist eine einzige Schlitterbahn. Vorsichtig fahren und besser nicht aussteigen.


Der See ist wieder komplett zugefroren. Das Eis scheint recht dick. Aber weiß man's...


Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen. Die Sonne wärmt schon und mir ist sehr wohl. Doch bin ich ein Esel?
Also nur zwei Schritte gewagt.


Und einmal Froschperspektive.


Zurück geht's wie immer über die feuchten Wiesen. Auch alles gefroren.


Spiegelglatt. Und garantiert nicht tief. Hier holt man sich schlimmstenfalls nasse Füße.


Vorsichtig ein bisschen gerutscht. Ein bisschen geschlittert.
Ach, wenn ich mich doch traute so wie in Kindertagen. Einfach drauflos. Ohne nachzudenken. Ordentlich Anlauf genommen und dann hawusch bis in die Mitte.
Leider weiß ich inzwischen, dass ich auch wieder zurück muss. Aber warum nicht notfalls auf allen Vieren?
Wird man mit dem Alter feige? Nennt man das dann Erwachsensein?
Vielleicht sollte ich mich ja doch einmal trauen. Frei nach dem Motto: wird schon schiefgehen...



Mit meinen Stiften traue ich mich schon wieder. Die vielen Zeichenlehrbücher haben also etwas gebracht.
Nicht, dass ich nun besser zeichnen kann. Keineswegs. Aber es ist mir egal geworden, dass ich es nicht kann.  Genüßlich krakele ich wieder vor mich hin, gebe Gestalt, was mir gerade so durchs Hirn geistert. Und es macht Spaß. Riesigen Spaß.
Und darum gehe ich jetzt auch noch ein paar Minuten mit meinen Stiften spielen.

Euch allen eine gute Nacht und einen vergnüglichen Sonntag
Lieben Gruß
Katala

Kommentare:

  1. Eine wunderbare Einstellung zum eignen Nicht-Können-müssen und dann dem lockeren Umgang mit es doch zu tun. Konkurrenzdenken hat schon viel vernichtet und verhindert. Das wäre auch ein Anfang ..... bei uns selbst.

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. sehr schöne bilder vom eis und viel mut hast du doch * auf eisigem weg zu fahren ! und würde es auch nicht wagen auf dem eis zu laufen * kann ja brechen *.* und malen macht so viel freude * lustig deine tierwelt !
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katala,
    schöne wunderschöne stimmungsvolle Bilder. Gefallen mir so sehr gut.
    Schlittschuhfahren auf dem See nimmer, nein. Gerne auf der Schlittschuhbahn da bin ich öfters zu finden.

    Aber auf dem See nein, zu uneben, keine Bande zum festhalten.

    Aber sonst skate ich ja auch mit den Inlinern da ist kein großer Unterschied zu den Schlittschuhen. Mich hat es auch schon öfter reingehauen, aber das ist nicht so schlimm, bislang bin ich immer wieder aufgestanden.

    Mit lieben Grüßen Eva
    hab einen schönen Sonntag und eine gute Woche

    AntwortenLöschen
  4. oh, schliddern - eine meiner kindheitsleidenschaften!! heute trau ich mich auch noch. nein, nicht so wild (man hat ja alte knochen..), aber trotzdem mit viel freude daran. nur schade, dass dieses jahr hier nirgends wiesen überschwemmt sind und ich mich auf ein paar wenige gefrorene pfützen beschränken musste.
    deine zeichung ist so wunderbar lebendig, die musst du auch nicht verstecken! und das mit dem "egal" ist super. ich übe mich auch immer darin!
    liebe sonntagsgrüße
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Oh je...die Wege..hier auch...Im Moment ist es schwierig, mit dem Hund in den Wald zu gehen. Schlittschuhe bin ich als Kind oft gefahren...und hätte glatt mal wieder Lust darauf...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Holla die Waldfee...
    Das ja Bitterkalt bei dir!!!
    Aber so zeigst du wirklich wunderschöne Winterbilder die mirecht gefallen!
    Liebe Sonntagsgrüsse,
    Britta

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Katala,
    auch wenn es gefährlich ist, ausschauen tut das schon toll. Bei uns war es vor ein paar Wochen auch spiegelglatt, meine Mama musste sich an der Hauswand entlang angeln, aber da wir kein Wasser hier haben, gab es auch keine so tollen Fotos. Ich bin einmal als Kind über einen See im Schwarzwald gelaufen, aber ansonsten wäre ich da auch nicht so mutig - wohl auch das Alter!?! Hier kam heute die Sonne heraus und von den Schneeflocken gestern ist nichts mehr zu sehen, der Frühling naht...!
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  8. Na bevor du von der Feuerwehr aus dem Eis gezogen werden musst, bei uns ist es nur matschig, das macht das Laufen nicht gerade angenehm...
    Annette

    AntwortenLöschen
  9. ...wow, da ist ja die ganze Gegend eine einzige Eisbahn, liebe Katala,
    komm gut da durch...schön sieht es ja aus, besonders mit dem Sonnenlicht...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Schöne Fotos vom eiskalten See, vor allem wenn sich die Sonne auf dem Eis spiegelt....:-) Ich bin genau so ein Angsthase und traue mich nicht auf einen See, auch wenn er noch so zugefroren ist. Letzte Woche hatten wir hier so eine Rutschbahn vor dem Haus...Regen auf gefrorenem Boden.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katala,
    ein herlicher Post und ich bin ganz bei Dir! Mir gingge es genauso, wie Dir, wenn ich jetzt vor einem zugefrorenen See stehen würde .. als Kinder sind wir auch einfach drauf los, uns es ist ja zum Glück immer gut gegangen ;O)
    Deine Zeichnung gefällt mir gut :O)))
    Hab einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Uiiii, da ist es ja wirklich noch richtig frostig und kalt bei Euch. Rutschiges Eis fand ich schon immer eher gruselig. Wahrscheinlich bin ich nicht so der abenteuerliche Typ.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. ja, Katala - das Alter ist schon komisch. Auf der einen Seite macht man Dinge, da hätte man sich in der Jugend für geschämt - und dann traut man sich manches nicht, das war in der Jugend so einfach. Und ganz ehrlich?! - Dann bin ich jetzt lieber ein wenig feige.
    Ich finde Deine Zeichnung richtig klasse - die hat was!
    Liebe Grüße, Jacqui

    P.s. hier sieht es genaus aus. Hier taut es nicht, sondern verdunstet. Soll mir ja recht sein, dann wird der Matsch nicht ins Haus getragen.

    AntwortenLöschen
  14. "Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen.", was für ein herrlicher Spruch, liebe Katala. Den kannte ich noch gar nicht. Deine Fotos sind einfach wunderbar - wild und romantisch - so schaut es bei Euch aus. Vor einiger Zeit hätte ich noch vor Entzücken meinen Neid verkündet, doch mittlerweile siegt auch bei mir wohl die Vernunft. Wie soll man sich dort fortbewegen? Mit dem Auto? Zu Fuß? Bestimmt nicht mit dem Fahrrad? Ganz liebe Grüße, Nicole (die Deine Schafe einfach herrlich findet!!)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.