Samstag, 9. April 2016

Herumtrödeln am See


Es ist Frühling. Überall grünt es und seit gestern sieht man an der frühen Süßkirsche, die immer fast alle die Stare fressen, die ersten weißen Blütenspitzen.
Die Bazillen machen sich langsam aus dem Haus. Der Gatte kann schon wieder in ganzen Sätzen reden, ohne dabei Gefahr zu laufen, an einem Hustenanfall zu ersticken, und wenn die Regel "Drei Tage kommt er, drei Tage steht er, drei Tage geht er" stimmt, dann ist auch mein Schnupfen auf dem Abmarsch.
Die Woche war so schön. Ich war fast jede freie Minute im Garten.
Eine Kaffeepause habe ich an den See verlegt. Bis ich dort war, war der Kaffee zwar zur Hälfte verschüttet, aber was soll's - eine halbe Tasse Kaffee am See ist besser als gar keine.


Der Wind an diesem Tage war eisig . Schön war's trotzdem. Ich habe die kleine Wellen beobachtet und...


...die ständig wechselnden Muster, die Wind und Licht aufs Wasser malten.


Ich habe in die Wolken geschaut und plötzlich sah ich sie, die Kartoffelnasenhexe mit ihrem Elegei.


Sie hat das große Ungeheuer gerufen, das die Sonne verschluckte und den Regen brachte. Es war zwar nur eine kurze Husche, doch bis ich im Haus war, war ich pitschnass.

Am Abend ging ich noch einmal zum See, denn diesen Sonnenuntergang wollte ich mir nicht entgehen lassen. Nun, um genau zu sein: Ich bin gerannt, damit ich es noch schaffe.


Die Enten saßen schon auf den besten Plätzen, überließen mir dann aber doch den Steg.






Sieben Minuten nur hat es gedauert, bis die Sonne hinter den Bäumen verschwunden war.


Doch der See glänzte noch so schön golden und ich mochte noch nicht gehen. Es war so ruhig. Nur die Vögel zwitscherten ihre Abendlieder.


Einer setzte sich direkt vor die Linse. Nur dumm, dass der Zweig im Wege war. Als ich mich bewegte, flog der Vogel davon. Vorbei war's mit lebenden Motiven.


Wie wäre es denn noch mit einem Nagel auf einem der alten Pfähle, an denen früher sicher ein Boot befestigt war? Oder mit diesem anderen komischen Teil? Mal das eine scharf. Mal das andere scharf. Unsinnigkeiten im Abendlicht.


Und dann sah ich eine Bewegung im Wasser. Die Wasserratte lebt also auch noch hier. Man erkennt zwar nicht unbedingt, dass es eine Wasserratte ist, aber ich weiß es, ich kenne sie schon seit Jahren. Irgendwo in der Nähe hat sie ihren Bau.


Dann war es weg, das Gold, und mir war kalt.

Euch allen ein schönes Wochenende
Lieben Gruß
Katala

Verlinkt mit
SAMSTAGSPLAUSCH bei Andrea
IN HEAVEN bei Katja

Kommentare:

  1. Schöön! Ich wünsche weiterhin gute Genesung. lg Regula

    AntwortenLöschen
  2. Eine verzaubernde Bildergeschichte! ( Und ich bin mal wieder neidisch: Kaffeetrinken am See...!!!!)
    Lass es dir weiterhin gut gehen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Deine Fotos sind aber auch alles so märchenhaft schön! Und gut, dass die Woche so befriedigend verlief. Jetzt soll das Wochenende noch genau so für dich bleiben! LG mila

    AntwortenLöschen
  4. Man kann es sich vorstellen, als wäre man dabei gewesen, von Anfang bis zum Schluß, da wo es Dir kalt wird. Wolken, Wald, Wasser und Wildtiere, das ist sehr gerne auch "meine" Mischung, die ich schätzen gelernt habe und mit der es niemals Langeweile gibt.
    Schöne Geschichten findet der Mensch und Natur liefert die Zutaten.

    Schönen Abend und einen hoffentlich sonnigen Sonntag
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. ...so ein wundervoller Sonnenuntergang, liebe Katlala,
    da hat sich dein Einsatz gelohnt...diese Nähe zum See ist wirklich beneidenswert...deine Überlegungen erfreulich,

    lieber Gruß
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Ein Genuss diese Bilder, besonders die Wolkenhexe hat es mir angetan.
    Die Schnupfentrilogie kannte ich bis heute nicht. Unser Spruch lautet: wenn man nichts unternimmst dauert es 2 Wochen. Wenn man es behandelt vierzehn Tage.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Was für schöne und berührende Bilder! Es tut mir leid, dass du wegen den Kommentaren so einen Ärger hattest. Ich weiß noch nicht genau, wo der Fehler liegt, habe bereits einiges geändert...Es ist immer so schwer, wenn man das Problem selbst nicht hat...wie bei den zu klein geratenen Bilder...;-). Schönes Wochenende noch! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Ich wäre gerne deine Begleitung am See gewesen.
    Ach auch so war es wunderschön, dich zu begleiten.
    Wasserratten sind witzige Tiere, ich mag sie jedenfalls.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Ach sind das schöne Bilder, so richtig Balsam für die Seele!
    Und Wolkenbilder schauen, das machen wir auch so gerne, die Kinder und ich ♥
    Es klingt auf jeden Fall richtig romantisch sein Käffchen am See zu schlürfen. Und ne halbe Tasse würde mir so und so reichen. Sonst muss mein Mann nämlich immer die andere Hälfte trinken.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  10. DA hat sich das Rennen aber gelohnt! So ein See ist doch etwas absolut Herrliches!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Wundervolle Dinge! Wie gut, dass du so schnell gerannt bist!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  12. i love all shots of sunset, all are beautiful and scenic spots

    AntwortenLöschen
  13. Ooohhh.. wie wundervoll, Katala! Kartoffelnasenhexen, sanfte Wellen und eine schwimmende Wasserratte.. wie gut, dass Du nochmal zum See gegangen bist. Diesen Sonnenuntergang hätte ich nicht verpassen wollen.. seufz! So romantisch!! Hab' einen wunderschönen Sonntag! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Das sind herrliche Bilder. Ich bin ganz begeistert von den Wellen am See, die sind ja ohnehin nicht leicht zu erwischen. Der Sonnenuntergang ist auch gewaltig. Ein solch goldenes Licht sieht man nicht oft.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  15. Das sind herrliche Bilder. Ich bin ganz begeistert von den Wellen am See, die sind ja ohnehin nicht leicht zu erwischen. Der Sonnenuntergang ist auch gewaltig. Ein solch goldenes Licht sieht man nicht oft.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Katala,
    die Wellen, der Sonnenuntergang, die Ratte, die Wolkenbilder, einfach nur schön.
    Ja, ich möchte gerne am Meer sitzen und alles schwere in die Weite schicken.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  17. Hach wie schön! Ein ganz neues Lebensgefühl macht sich breit, wenn die Natur wieder erwacht und die Sonne scheint und abends so viel später untergeht.
    Am See sowieso. Diesmal brauchte ich nicht ganz so neidisch sein, weil das Meer und der Bodden da waren, aber jetzt muss ich wieder mit der Elbe vorliebnehmen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Wunderschöne Bilder! Du erzählst sooo schön!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.