Mittwoch, 6. April 2016

CU aus dem Garten des Grauens

Als ich in meinem Garten des Grauens anfing, das Unkraut/die Wildkräuter auszumerzen, fand ich im feuchten Schatten der hohen Gräser jede Menge Schnecken.


Anfangs habe ich sie auf einen Haufen gelegt, um von diesen vielen schönen, bunten Gehäusen für Siglindes Projekt "Cam Underfoot" ein Foto zu machen, bevor ich sie ins Gebüsch evakuiere.


Doch das Sonnenlicht erweckte sie sehr schnell zum Leben.


Die erste versuchte schon auszubüchsen.


Schnell noch ein allerletztes Foto von ganz weit unten und dann ab ins Gebüsch mit ihnen.

26 Schnecken lagen auf diesem Haufen. Und es waren nicht die einzigen, die ich an diesem Tag aus meinen Beeten sammelte. Bei 52 habe ich dann aufgehört zu zählen.

Euch allen noch einen schönen Tag
Lieben Gruß
Katala

Kommentare:

  1. *Urks*,das ist ja überfallartig! Wobei, für die mit dem Häuschen habe ich noch eher etwas "übrig". Mit dem Schneckenheer habe ich nur selten zu tun, der Vorteil von Sandboden. Schneckenhäuschen finde ich trotzdem. Das sind ehemalige Meeresbewohner. Ich baue nämlich auf "Meeresboden" an. Ansonsten betreibe ich die "Flugschule: "Never come back" für Nacktschnecken.

    Gruß aus dem Garten (Schw)-Eden
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Das Schreckensbild einer jeder Gärtnerin ;-))
    Wobei die kleinen finde ich ja süß - solange sie nicht auf meinen Blumen sitzen (Salat habe ich nicht zu bieten).
    Liebe Grüße und viele Gärtnerfreuden
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Das sind die ersten Frühlingsschätze die man unter dem Laub findet, herrliche Motive :-)!!!
    Gartengrüsse von Katja

    AntwortenLöschen
  4. Ne, also schrecklich finde ich das gar nicht.. Toll, dass du so einen Naturgarten hast...und die Gehäuseschnecken sind ja nun wirklich kein Grauen...da denke ich schon eher an die anderen nackigen Tiere. Tolle Aufnahmen...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Ach du meine Güte, ein Schneckenparadies ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Also einen Haufen Schnecken zu hüten ist nicht gerade die einfachste Aufgabe.
    Schön, dass sie für ein Foto, das sehr gelungen ist bleiben durften.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Also ab und an muss ich ihnen auch mal die Meinung sagen, aber gottlob bleibt mein Garten von ihnen verschont, weil bei mir sehr sonnig ist, da ich keine größeren Bäume habe.
    Tolle Fotos hast Du gemacht.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katala, dont worry. Diese Schnecken fressen normalerweise abgestorbene Teile von Pflanzen. So wie ich sah, waren ja keine oder wenige Nakideis dabei, die sind deutlich schlimmer! Aber witzige Schneckenfotos hast Du gemacht - ja da kann man schon mal in Hektik geraten, wenn sie plötzlich Gas geben ... husch husch warens weg ;-)) Vielen Dank fürs Zeigen. LG Marion

    AntwortenLöschen
  9. ...oh, so viele, liebe Katala?
    das macht im Garten wohl keinen Spaß...kommen die nicht direkt wieder, wenn du sie nur ins Gebüsch beförderst? ich wünsche, sie kriechen zum Nachbarn ;-),

    lieber Gruß
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Auszubüchsen.. grins breit!! Ja, da muss schon aufpassen, sonst flitzen sie weg.. kicher!! Die Fotos sind allesamt wunderbar, Katala!! Und dazu noch im Sonnenschein gemacht.. hach.. bei uns regnet es seit Tagen.. snief!! Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Hach...ich mag sie ja...die kleinen kriechenden Hausbesitzer...;-). Scheint bei dir ein Schneckenparadies zu sein...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Ich mags sie auch und bei dir fühlen sie sich wohl, super geworden.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  13. die Aufnahmen sind dir schon mal gelungen aber im Garten möchte ich sie auch nicht haben
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  14. Oh weh - kaum ist es ein bisschen grün, sind die schon wieder da. Ich mag auch lieber die unbewohnten Häuschen.
    LG, ZamJu

    AntwortenLöschen
  15. Ich hasse ja die Nacktschnecken besonders, aber die mit Haus brauche ich in dieser Menge auch nicht ...
    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  16. diese kleinen sind so hübsch, würden sie bloß nicht immer meine hostas mit unzähligen löchern versehen und sich die erdbeeren schmecken lassen. ich sammele sie immer ein und setze sie weit entfernt davon wieder aus. aber denk bloß nicht schnecken seien langsam. ich hab das gefühl, am nächsten tag sind sie immer wieder an ort und stelle. aber ich mag sie trotzdem!
    lg, mano

    AntwortenLöschen
  17. Die kommen schnell wieder raus aus dem Gebüsch. Mein Garten ist auch ein Schneckenparadies. Die mit Häuschen mag ich ja, aber die Nacktschnecken? Ne!

    AntwortenLöschen
  18. Komisch, das die Häuser/Wohnungslosen so wenig geliebt werden. Obwohl die Anderen bestimmt ebenso viel Ärger machen.
    Schöne Bilder und trödelige Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Da fällt mir ein alter Witz ein, der mit der Pointe endet: Imma wenn i mi bück, sans fort.
    die Bilder der Schneckenkolonie sind dir gut gelungen.
    Liebe Grüße, christa

    AntwortenLöschen
  20. Und ich hatte doch glatt die Hoffnung, dass das 2016 besser wird. Na dann...
    GLG
    Manu

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katala,
    ich hatte dich verloren. so erging es mir mit vielen anderen Bloggerinnen
    auch. So langsam fange ich aber alle wieder ein.
    Die vielen Schnecken sind schon grausig. Trotzdem: die Fotos sind gut.
    Ich wünsche dir einen guten Start ins Wochenende
    Irmi

    AntwortenLöschen
  22. Meine Herren - was wollten die denn alle bei dir???
    Die Bilder sind toll, die Viecher ... naja. Okay, die mit Haus sind mir auf jeden Fall lieber als die Nacktschnecken, aber leben können sie meinetwegen gern alle woanders ...

    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.