Sonntag, 13. März 2016

12 von 12 im März 2016

Zwölf Fotos vom 12. des Monats.
War das nicht gerade erst? Ist wirklich schon wieder ein Monat um? Nun gut, es war ein kurzer Monat.
Also ran an den Tag:


Ich bin Strohwitwe heute, habe viel zu lange geschlafen. Niemand hat mich aus dem Bett getrommelt. Niemand hat Tee und Eier gekocht. Langweilig.  Und dann der Blick nach draußen: auch langweilig. Es ist grau und die Tüte hängt noch immer hoch oben im Baum. Seit November.


Ich schlurfe auf den Balkon. Auch hier ist es grau. Und kalt. Doch die hübschen Gesichter der Hornveilchen sind gar nicht langweilig. Sie hängen zwar etwas durch, aber sie haben die letzten eisigen Nächte gut überstanden.


Nach einem kurzen Frühstück im Stehen  - ja, wenn ich alleine bin, gehen die Manieren schon mal flöten - begebe ich mich an meine Selbstverpflichtung. Ich hasse mich für diesen dämlichen Einfall. Seit Tagen miste ich Schränke und Regale aus. Jeden Tag ein bisschen. Heute ist diese Schublade dran. Sieht doch schon ganz ordentlich aus. Briefpapier noch rein. Zettelblöcke in die Verschenkekiste. Fertig.
Jetzt erst einmal einen Kaffee...


...und ab damit zu meinem neuen Spielzeug. Die bunten Tinten sind angekommen und müssen natürlich sofort ausprobiert werden. Es  macht solchen Spaß, die Feder mal in das eine und dann in das andere Töpfchen zu tunken. Bunte Briefe schreiben, ohne die Stifte wechseln zu müssen. Schön.


Danach eine Blogrunde. Ab an den Schreibtisch. Alle Stifte sind frisch angespitzt. Ansonsten ist der Schreibtisch chaotisch wie immer. Ich bin ja schließlich keine Memme.


Beim Schränkedurchkramen fiel mir das Hochzeitsfoto meiner Urgroßeltern wieder in die Hände. Das bleibt jetzt erst einmal bei mir am Computer.


In Bloghausen bleibe ich an den wunderbaren Ballettvideos in Evas Post hängen und vergesse darüber völlig die Zeit.
Jetzt aber los. Einkaufen muss ich ja auch noch.


Doch erst einmal geht's zum ersten Flohmarkt des Jahres. Der heißt zwar Nachtflohmarkt, beginnt aber schon um 14.00 Uhr.
Es war natürlich schon nach Zwei, als ich ankomme, und der Parkplatz so voll, dass ich drei Runden drehen musste, bis endlich ein Loch frei wird. Und so voll wie auf dem Parkplatz ist es auch in der Halle. Leider darf man drinnen nicht fotografieren.

Nach soviel Mensch ist mir ganz sehr nach Wald. Also fahre ich zu einem meiner alten Spielplätze, dem Gelände eines ehemaligen Grundstücks. Man sieht kaum noch, dass dort einmal ein Haus stand. Man erkennt es nur noch an den verwilderten Obstbüschen und am herumliegenden alten Müll. Und den sieht man vor allem um diese Jahreszeit. Das schaut ziemlich scheußlich aus. Doch trotzdem suche ich solche Plätze gerne auf, denn manchmal findet man hier auch noch brauchbare Sachen. Heute ist ein solches manchmal. 

Als ich leicht verdreckt aus dem Unterholz krieche, ist es schon fast 17.00 Uhr und mein Magen hängt in den Kniekehlen. Einkaufen musste ich auch noch.


Zwei Glücksbringer ich mir geleistet. Der Kuchen ist übrigens vom Bäcker und sehr, sehr lecker. Vor allem das Endstück mit der dicken Schokoladenschicht. Das darf ich immer haben. Gleich als erstes. Auch wenn der Gatte zu Hause ist.

Nach einem sehr verspäteten Kaffee geht's an die Beute von heute. 


Diese alten Senfgläser stammen aus dem Wald. Sie haben alle winzige Blessuren. Doch wenn sie nicht lecken, dann sind sie ideal für kleine Sommersträuße. Ansonsten werden sie zu Teelichthaltern für den sommerlichen Balkon.


Vom Flohmarkt stammen diese kleinen Schätze.  Den wirklich großen Schatz sieht man hier noch nicht. Der ist auf diesem Bild nämlich noch in der alten Zigarrenkiste versteckt:


Fand ich auf dem Flohmarkt doch tatsächlich eine Handvoll, zum Teil recht alter Bleilettern und das für fast geschenkt. Manche sehen zwar aus, als hätte sie ein Laster überfahren und bei einigen erkenne ich nicht einmal mehr, welcher Buchstabe das gewesen sein könnte. Doch sie sind  trotzdem schön. Und ich muss sie natürlich auch sofort ausprobieren. Erst versuche ich es mit Filzstiften, doch die Farbe trocknete zu schnell an. Dann fällt mir der Tuschkasten ein, den ich erst neulich so ganz nebenbei mit in den Einkaufskorb gepackt habe, frei nach dem Motto "Man weiß ja nie, ob man soetwas nicht doch mal braucht". Und siehe da - schon erweist er sich als nützlich, wenn auch nicht als ideal. Ich glaube, ich muss mir ein Stempelkissten zulegen. Oder hat jemand einen Tip, was da am besten funktioniert?

Über das Spielen mit den Buchstaben und den Farben vergesse ich heute zum zweiten Mal die Zeit. Darum haben wir nun auch schon den 13. März und mir klappen fast die Augen zu.
Was Ihr heute so alles erlebt habt, muss ich mir morgen früh anschauen.

Ich schicke meine "12 von 12" noch flugs zu Caro und dann falle ich ins Bett.

Habt alle einen feinen Sonntag
Lieben Gruß
Katala

Kommentare:

  1. natürlich ist mir die zigarrenkiste besonders ins auge gefallen! die kleinen schätze sind wunderschön, besonders die A's und B's in hübschester verzierung sind ja ein wunderfund! mit stempelkissen (gibts auch im netz in schönsten farben) geht es sicher sehr gut, aber - falls vorhanden - kannst du es auch mit dünn aufgestrichener acrylfarbe versuchen, die ist nicht so wasserhaltig wie aus dem tuschkasten.
    ansonsten mag ich dein tintenbild sehr gerne und das mit der hochzeit auch.
    ich glaub, ich schau mal, ob hier heute irgendwo in der nähe ein flohmarkt ist - ich hab jetzt lust auf glücksfunde!!
    liebe grüße, hier ist es auch kalt und grau!
    mano

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Katala,
    toll, das freut mich, dass dir die Ballettvideos so gut gefallen.
    Ich war auch von der Veranstaltung hin und weg. Vor allem das Ballett mit der 7. von Beethoven und Uwe Scholz war einfach klasse. Ich werde mir das nochmals ansehen.
    Deine Bilder sind klasse, aber die Zeit hatte ich absolut nicht mir da soviel Mühe zu geben.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Interessant, so ein Strohwitwentag!
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katala, das sind wunderschöne Fotos und so ein schöner Bericht. Ich hatte fast das Gefühl neben dir zu sitzen. Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und viel Spass mit deiner "Beute"
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Ha, zum Glück hast du vorher ordentlich ausgemistet und dich quasi selbstkasteit, damit dann wieder schöne neue Funde einziehen können. Gute Idee... Wobei ich mir das ausmisten meistens spare und lieber gleich mit dem neu beschaffen anfange. Hab einen schönen Sonntag, genieße die bunten Tinten... Und den Schokokuchen. LG mila

    AntwortenLöschen
  6. Die Senfgläser sind aus dem Wald, Katala? Wie jetzt habe ich irgendwas überlesen, oder hat jemand sie tatsächlich dort entsorgt?? Tsss. Ein schöner Strohwitwentag, Katala!! Mit sovielen kreativen Ansätzen.. wow!! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Katala,
    12 von 12 - ich schaue die Fotos immer wieder gerne an. Und ich war noch nieeee auf einem Nachtflohmarkt. Weshalb gibt es das bei uns nicht???
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.