Montag, 18. Januar 2016

Winterweiße Welt


Gestern, auf dem Weg ins Altenteil, musste ich am verlassenen Grundstück unbedingt nachschauen, ob dort schon Schneeglöckchen blühen. In Euren Blogs hatte ich ja schon welche gesehen. Aber hier nichts. Nicht ein Glöckchen. Nur Schnee.




Aber dafür waren wir die ersten, die hier entlangstapften.


Die ersten Spuren im Schnee zu hinterlassen, ist für mich ein wenig wie Neuland betreten. 
 

 

Selbst wenn ich die Gegend so gut kenne wie hier, weil sie zu meinen bevorzugten Spielplätzen gehört, so schaut sie, so fein in Schnee gehüllt, doch ganz anders aus als sonst. Jeder Blick ist neu, wie noch nie gesehen. Und wenn ich dann auch noch die Erste sein kann, die diesen, so verwandelten Ort betritt, dann verschafft mir das eine unendliche Freude. Fast so wie als Kind, als ich immer wieder um den gleichen winzigen Teich laufen und mich doch jedes Mal aufs Neue wie einer der großen Entdecker dieser Welt fühlen konnte.


Und Ihr, hegt Ihr auch noch die eine oder andere kindliche Freude?

Habt alle einen feinen Abend
Lieben Gruß
Katala

Kommentare:

  1. ...das Gefühl kann ich gut mitempfinden, liebe Katala,
    wie glücklich machend, den unberührten Schnee zu betreten...ganz vorsichtig Spuren hinterlassen,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Ooooh, ich könnte nur noch staunen. Wie schön es bei dir ist. Wirklich ein Märchen. Ich finde es auch immer so wundervoll, wenn sich die Tierspuren im Schnee abzeichnen. LG mila

    AntwortenLöschen
  3. Bei frischem Schnee schaltet sich glücklicherweise sofort erst einmal der Verstand aus und auch mich überkommt eine kindliche Freude (die sich leider nicht lange hält...).
    Um diese Weite und Unberührtheit zu erleben, müsste ich wahrscheinlich weit fahren, das bedaure ich immer, nicht nur bei Schnee. Mir fehlen die einsamen Gegenden hier sehr.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. im hohen pulverschnee zu stapfen ist herrlich! ich liebe es auch, das eis in gefrorenen pfützen knistern zu lassen. famos, dieses geräusch - ich mochte das schon als kind so gern und kann auch heute noch an keiner pfütze vorbeigehen. auf einer gefrorenen wiese oder einem teich eine eisbahn anzulegen und endlos zu schliddern, sie immer länger werden zu lassen, ist auch ganz großartig!
    deine bilder sind ein genuss!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  5. Ist das schön bei euch! Ich liebe Schnee und ich liebe den Winter (noch mehr allerdings den Herbst :-))
    Hier bei uns schneit es keine einzige Flocke. Es ist zwar wenigstens kalt, aber Schnee ist keiner in Sicht.
    Genießt die schöne Winterlandschaft,
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  6. Das sind wunderbare Impressionen !

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, Katala! Diese sanfte Schneedecke, die alles zudeckt und alles rein & unverbraucht schein lässt. Besonders die Häubchen auf dem Zaun mag ich sooo gerne!!
    Danke, dass Du auch "dabei" bist. Eine feste Umarmung schickt Dir, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. ...............da wird man doch gleich wieder zum Kind, wenn man so durch frischen Schnee stapfen darf.

    Liebe Seezwerggrüße

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.