Samstag, 14. Februar 2015

Weimar mit Folgen

Hallo, Ihr alle. Erst einmal Dank für Eure lieben Genesungswünsche. Das hat gut getan.
Vier Wochen hat es gebraucht, bis die Kopfschmerzen langsam nachließen.
Wieder einigermaßen gesund, wollten wir uns etwas Gutes leisten, der Gatte und ich.
Ganz spontag ging's los zu einen Kurztrip nach Weimar mit Übernachtung in einem Spahotel.


Ankunft in der blauen Stunde.  Und gleich einen riesigen Fehler gemacht, nämlich nach Weimar gefahren, um im SCHWARZEN BÄREN, dem ältesten Gasthof der Stadt, zu Abend zu essen. Der Gatte wollte es unbedingt wegen der ach so guten heimischen Küche dort. Nun, er war schon eine ganze Weile nicht mehr da.
Wenn es Euch je nach Weimar verschlägt, was ich alles in allem sehr empfehlen kann, dann macht um Himmels willen um dieses Restaurant einen großen Bogen. Jede Kantine kann es besser.

Uns war den Rest des Abends schlecht. Wir haben uns in die Therme gerettet und vor uns hin gespat.


Ich war noch nie in einem dieser Spa(ß)bäder. Im Sommer habe ich hier genügend Seen und im Winter ist mir sowieso immer nur kalt. Und außerdem mag ich kein Chlorwasser. Aber das hier war schon etwas ganz Eigenes: Ein Außenbecken, in dem man sich unter einem fahlen Wintermond treiben lassen kann oder einem im dichten Schneegestöber die eisigen Flocken ins Gesicht wehen - das hat was. Das tackert einem ein glücksseliges Lächeln ins Gesicht. Man merkt auch gar nicht, dass man friert. Wie als Kind muss man erst mit den Zähnen klappern, um endlich davon lassen zu können. Einfach geil.


Am Morgen vor der Abfahrt dann noch einen letzten Rundgang ums Hotel.


 Noch immer schneite es...


...und die Welt bestand fast nur aus Grautönen. 



 Als die Sonne es endlich geschafft hatte, fuhren wir noch einmal nach Weimar..


Kurzer Zwischenstop in Bad Berka. Als Kind habe ich hier in der Nähe einen ganzen Sommer auf einem Bauernhof verbracht. Ich dachte, ich könnte mich an irgend etwas erinnern, denn ich war auch einige Male hier im Ort gewesen. Aber nichts.
Um so lebhafter ist mir dafür  noch immer der riesige Kirschbaum vor Augen, in dessen Ästen wir saßen, Unmengen Kirschen aßen und mit den Kernen Zielspucken auf die unter uns weidenden Schweine spielten. So etwas merkt sich auch viel leichter als so ein kleines verschlafenes Nest.

Bis wir in Weimar waren, war die Sonne natürlich schon wieder weg, darum auch keine Fotos von der Stadt.
Aber ein Tip für alle, die Wolle und Stoffe lieben: Unbedingt den Laden Stoff-Art in der Altstadt, Eisfeld 3, besuchen. Von außen eher unscheinbar. Aber innen... Die schönsten Wollen dieser Welt.


Und nicht nur die sind sehenswert, sondern auch das kleine Atrium, das die beiden Verkaufräume miteinander verbindet.


Zum Glück hatte ich nur eine Viertelstunde Zeit, bis der Laden schloss, und es war viel zu schwer, sich zu entscheiden. Also kam nur ein ganz klein bisschen Wolle mit. Aber beim nächsten Weimarbesuch, dann werde ich...

Habt alle einen schönen Sonntag. Ich komme Euch besuchen.

Bis dahin
lieben Gruß
Katala

P.S.: Ach, ja, die Folgen: Kaum waren wir wieder zu Hause, hatten wir's beide am Ischias. Sitzen ging für eine gute Woche gar nicht. Liegen war auch keine Freude. Alte Leute sollten halt nicht mehr so lange im kalten Wasser planschen.

Kommentare:

  1. Wie wunderbar, der Baum mit den roten Beeren (?) im weißen Schnee ausschaut.. lächel!! Aber das Ihr beiden es jetzt im Rücken habt, liebe Katala, ist ja voll doof!! Seid Ihr doch zur Erholung dort hin gefahren.. mmmpf! Was für ein Wolleladen.. staun! Wie gut, dass es kurz vor Schluß war.. kicher! Herzliche Grüße, Nicole (die den "Schwarzen Bären" in Weimar meiden wird.. grins!!)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katala,
    ach ja, dieses Grau-in-Grau... Aber Du hast es schön eingefangen. Weimar hingegen sieht so einladend aus und dieser Wollladen! Wenn die Wolle so schön ist wie die Architektur, dann... ist es besser, dass ich da so schnell nicht hinkomme. Nun wünsche ich Dir /Euch, dass Ihr Euch weiter gut erholt, von Kopf- und Rückenschmerzen. Es wird ja schon irgendwann wärmer...
    Liebe Grüße Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Ach Weimar - eigentlich immer eine Reise wert, aber bei Sonnenschein ist es eben ein wenig netter.
    Ist typisch für die meisten Städte, dass die "berühmten Touristen-Gasthäuser" kulinarisch eher nicht so der Bringer sind. Schade!
    Erhol dich gut, uns hilft da ein Heizkissen auf dem Sofa :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Katala,
    Danke, für die Genesungswünsche, sie haben gewirkt. Heute war der erste Tag an dem ich am Nachmittag keinen Zwischenstopp im Bett oder auf dem Sofa gebraucht habe, es geht also aufwärts. Dich hat es ja genauso erwischt gehabt, dieses Jahr war und ist es bei allen sehr hartnäckig.
    Toll, dass Ihr Euch so eine Auszeit nehmen konntet. Und dann so ein tolles Bad, das muss ich auch mal wieder machen, ich liebe das Außenbecken, die Rutschen weniger...
    Bei Eurem Restaurantbesuch musste ich lachen, obwohl es wirklich sehr ärgerlich ist, aber das hätte mir passieren können. Sorry!
    Der Wolladen schaut total heimelig aus, ich bin gespannt was für Wolle Du mitgenommen hast. Wir werden es bestimmt zu sehen bekommen.
    LG und halt den Ischias warm, denn das sind echt fiese Schmerzen!
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. ...schön hast du die eisige Stimmung der Landschaft eingefangen, liebe Katala,
    und ich bin froh, dass ich gerade einen heißen Tee hier stehen habe...

    wünsche dir gute Genesung,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.