Donnerstag, 4. September 2014

Der Herbst steht auf der Leiter und malt die Blätter an...



Diese Zeilen purzelten mir neulich ins Hirn, als ich zur Arbeit fuhr. Jeden Tag sind die Bäume etwas bunter. Ja, es wird Herbst. Die Erntezeit beginnt. Und die Pilze wachsen. Zwar nicht hier bei uns in den Wäldern, aber rund ums Altenteil kann man im Wald nicht mehr treten, ohne auf einen Pilz zu latschen. Und so waren wir am Wochenende im Pilzrausch.


Eigentlich wollten wir ja nur schnell ein paar Äpfel vom Feldrand holen. Die ersten reifen roten Äpfel. Doch andere waren schneller. Der Baum war leer.


Dafür standen am Feldrand ganz frisch gewachsene Parasolpilze.


Ich mag ihren nussigen Geruch. Und sie schmecken gut - egal ob gebraten oder in Mischpilzen.


Die schönsten haben wir mitgenommen...


...und schon war der Korb, in den eigentlich die Äpfel sollten, voll. Auf dem Weg zum Auto sahen wir dann noch einen Birnbaum. Also umpacken und Birnen pflücken. Und dann weiter durch den Wald.


Ich sage Euch, so viele Pilze habe ich schon lange nicht mehr gefunden. Ich war im Rausch. Ich kann dann keinen Pilz stehen lassen. Da kommt der Hamster in mir durch, die Sammlerin. Zum Fotografieren war keine Zeit mehr.
Das Schlimme war: wir hatten nur einen winzigen Spankorb mit und der war in Sekundenschnelle voll. Also T-Shirt gerafft und weiter gesammelt.


Wir kamen mit Pilzen und Birnen, die Kinder hatten zwei Eimer Pflaumen gepflückt - und damit war das Wochenende gelaufen. Bis in die Nacht haben wir geputzt. Zwischendurch natürlich auch ganz viele Pilze gegessen.


Am Sonntag hieß es dann: Alle man antreten zum Plfaumenentsteinen. Es ist lustig, wenn alle um den Tisch sitzen, durcheinanderreden und die Gespräche mit jeder Pflaume etwas absurder werden...




Jetzt füllen sich die Regale langsam. Ich liebe es, Wintervorräte anzulegen. An kalten Tagen in den Keller zu gehen und eingewecktes Obst heraufzuholen - das ist Glücksseligkeit pur. Wie in Kindertagen.

Irgendwie scheint mir, dass dieses Jahr alles früher ist. Die Pfirsiche, die wenigen, die die Stürme nicht heruntergerissen haben, fielen schon Mitte August vom Baum.


Doch jetzt sehe ich gerade, dass wir vor zwei Jahren die Pfirsiche auch schon Mitte August geerntet haben (klick)... Ein Hoch auf das Bloggen!
Doch ist es nun früher als üblich, als normal?
Vor zwei Jahren folgte auf die üppige Ernte (klick und klick) ein strenger, langer Winter. Wiederholt sich das?
Auch in diesem Jahr sind die Obstbäume brechend voll (und brechend ist teilweise wirklich wörtlich gemeint). Kastanien, Eicheln, Nüsse. Alles gibt es im Überfluss. Stimmt die alte Bauernregel, dass die Menge der Früchte auf die Länge und Härte des Winters schließen läßt?
Weiß das jemand?

Habt alle einen schönen Resttag.

Lieben Gruß
Katala

Kommentare:

  1. So viele Pilze! Ich geh so gerne Pilze sammeln, aber meistens ist das von wenig Erfolg gekrönt, weil ich keine "Geheimstellen" kenne. Wenn es in diesem Jahr so viele gibt, habe ich vielleicht auch mal Glück. Ich stelle sie mir gerade gebraten mit einem Butterbrot dazu vor - mh.
    Meine Holunderernte sieht in diesem Jahr recht mau aus. Der Dauerregen der letzten Tage hat viel verfaulen lassen, aber ein paar Gläser werden's schon. Beim Anblick der Einweckgläser wird mir auch ganz warm im Bauch :-) Sehr fleissig wart ihr . Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katala,
    da geht mir das Herz auf beim lesen, wirklich! Und die eingeweckten gläser die erwecken so ein Heimeligkeitsgefühl, schööööön!
    ganz liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  3. Wow...so viele Pilze...habe ich schon lange nicht mehr gesehen...lecker...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katala,
    ich bin ein bissel neidisch, wenn ich Eure mir Euren "Arbeitskreis" so anschau.. grins schief!! Groß und klein beim Einwecken.. einfach herrlich!! Ich frage mich gerade, warum es nicht bei uns so ist. Meine Eltern und Schwiegereltern wohnen ganz in der Nähe und die Jungs helfen eh dann und wann. Da wäre es doch ein Leichtest, mit allen gemeinsam für Wintervorräte zu sorgen.
    Nachdenkliche Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katala,
    diese Frage hat mich diese Woche auch schon beschäftigt? Ist die Natur früher dran, oder kommt es uns nur so vor. Die Kollegin meinte heute, sie schreibt immer auf, wann sie die Heizung wieder anschält. Es war genau der selbe Tag, obwohl es ihr zwei Wochen früher vor kam. Und auch ich ertappe mich dabei, dass die Blätter sich zur selben Zeit färben, der Weizen zur selben Zeit gemäht wird - und doch kommt es mir viel früher vor. Veilleicht weil ich dieses Jahr den Sommer nicht richtig gespürt habe. Oder weil ich als Kind die Sommerferien immer warm in Erinnerung hatte. Da waren sie aber auch 6 Wochen früher...
    Nun denn, soll er kommen der Herbst und uns den Wind um die Ohren pusten. (Aber ich freu mich troztdem, dass Du die Sonne bei uns vorbeischicken möchtest),
    LG zu DIr

    Manu

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.