Mittwoch, 25. Juni 2014

Rosen und Feuer


Vor etlichen Jahren las ich einen Artikel, in dem es hieß, dass Töchter früher oder später so würden wie ihre Mütter. Ob das den Töchtern nun gefalle oder nicht - es sei genetisch bedingt, denn Erbanlagen reichten bis hin zu Gestik und Tonfall, Vorlieben und Abneigungen.

 

Als ich das damals las, wollte mir das so gar nicht gefallen. Das konnte nur ein Irrtum sein. Doch je älter ich werde, desto mehr merke ich, da ist wohl doch etwas Wahres dran. Ich werde ihr immer ähnlicher.



Am Wochenende haben wir sie besucht. Die Blütenpracht in ihrem Garten hat mich fast erschlagen.
Wenn ich also sowieso immer mehr werde wie sie, so kann ich doch auch meine Rosensucht von nun an auf die Erbmasse schieben.


Wenn mir also demnächst ein schöner Rosenstock begegnet, kann ich ihn ohne schlechtes Gewissen kaufen. Und wenn der gute Gatte oder die Tochter das Gesicht verziehen, dann kann ich mich wunderbar mit meiner genetischen Veranlagung herausreden. Ich brauche halt Rosen. Man hat es mir so in die Wiege gelegt.


Es ist also gar nicht so schlimm, so zu werden, wie seine Mutter.

Aber ein bisschen hat man's ja auch in der Hand, man ist ja nicht nur Sklave seiner Gene. Das hoffe ich zumindest, denn meine Liebe zu züngelnden Flammen möchte ich mit den Jahren nicht verlieren müssen, nur weil meine Mutter kein Feuer mag.



Und weil sie es nicht mag, haben wir unser kleines Johannisfeuer im alten Waschzuber auch ohne sie gemacht, spät in der Nacht, nachdem wir den Gartenstall von allen alten Obstkisten und kaputten Spatenstielen befreit hatten.

 

Am nächsten Tag schien die Sonne und ich habe bestimmt noch einmal hundert Fotos von diesen  beiden "Leonardo da Vinci" gemacht.



Sie sind so schön, so üppig, so prall. Ich konnte mich an ihnen nicht sattsehen.



Doch keine Sorge, es folgt jetzt keine Bilderflut. Auch wenn es mir sehr schwerfiel, mich zu bescheiden.

 

Allen eine schöne Restwoche
Lieben Gruß
Katala

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Katala,
    uiuiui... da hast Du aber wirklich eine gute Entschuldigung für Dein (absolut tolles) Laster!
    Und daß man immer noch man selber bleiben kann, das berichtest Du uns ja ebenfalls. Am besten, man pickt sich immer die Rosinen raus ;o)
    Deine Bilder sind soooo toll. Ein alter Schuppen mit einer Rose... was gibt es romantischeres?
    Einen lieben Gruß schickt Dir die Elke

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Katala,
    da hat die Natur ihr Füllhorn ausgeschüttet, nicht nur bei den Rosen offensichtlich auch bei dir. Wer die Liebe zu Rosen in den Genen hat, ist doch ein Glückskind! Hat er nicht auch die Liebe zum Schönen geerbt? Was eine Pracht! Und: Zündeln tu ich auch gerne.
    Hab vielen lieben Dank für deinen netten Besuch! So schön, dass du da warst!
    Sonnige Tage und viel Glück
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katala,
    es gibt wirklich schlimmeres als genetisch bedingte Rosen liebe :o)
    Die Rosen sind atemberaubend schön!!!!!!!!!!!
    Auch Deine Bilder finde ich großartig und ich würde mich über Bilderflut sehr freuen!!
    Hab einen tollen Tag! Liebe Grüße,
    Frida

    AntwortenLöschen
  4. Warum sollte ich denn das Gesicht verziehen?
    Von Nachbars alter Rose dürfen wir uns im Herbst übrigens einen Ableger abstechen. Die, die so wunderbar duftet, vor dem Hoftor unterm Flieder, weißt Du? Das habe ich gestern gegen sechs Eier ertauscht...habe es wohl auch in den Genen.
    Die Tochter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dickes, fettes Lob auf Dich
      Die Mutter

      Löschen
  5. höhöhö... irgendwas wird Dein Vater auch vererbt haben... Die Liebe zum Feuer vielleicht?

    Ich finde es ja auch immer ganz passend zu sagen: "Da kann ich nix für, das liegt in meinen Genen!"
    Gut ist auch: "Ich bin eben von Sternzeichen Widder. Was erwartest Du?"

    6 Eier gegen einen Rosenableger ist nicht schlecht.
    Woher hat die Tochter diesen Geschäftssinn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Geschäftssinn hat die Tochter wohl von der Urgroßmutter - mütterlicherseits ;-)

      Löschen
  6. Ich bestehe darauf, dass ich auch Gene vom Vater habe...;-))) Aber die Liebe zu Blumen und Rosen habe ich wohl auch von der Mutter mitbekommen...;-) Wobei mein Opa jede Woche meiner Oma Blumen vom Wochenmarkt mitbrachte...ich weiß allerdings jetzt nicht mehr genau, ob auf Bestellung...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Jaja, die Gene ... bei sind's nicht nur die Gene: Nein, es ist eine frappierende Ähnlichkeit und auch einiges an Gestik. Aber auch ich möchte nicht alles vererbet haben, ne ne ...
    Pfleg' ruhig die Rosengene, die sind ganz wunderbar ;-)

    Lieben Gruß, Frauke

    AntwortenLöschen
  8. haaaaaaaaa, ja richtig. großartig. eine globalausrede, das rosengen.... ist aber auch nicht die schlimmste angewohnheit, damit könnte ich auch sehr gut leben. und die blütenpracht deiner mama ist der hammer! kann mich gar nicht satt sehen ♥
    einen schönen wochenstart und liebe grüße,
    sandra

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mich besucht hast.
Ich freue mich über jeden Kommentar.