Donnerstag, 4. Oktober 2012

Herbstkinder


Etwas spät im Jahr fiel's der einen Henne ein, dass sie ja brüten könnte. Und nun haben wir vier Kücken, vier putzige Flauschbälle auf zwei Beinen, die hoffentlich den Winter überleben. Noch können sie sich vor den kalten Herbstwinden unter das Gefieder der Glucke retten. Doch bald ist Schluß damit und dann werden wir eine Rotlichtlampe in den Stall hängen müssen.


Aber vielleicht lässt die Kälte ja auch noch eine Weile auf sich warten und die Kücken sind dann schon groß und kräftig genug, um sich keinen Schnupfen mehr zu holen.
Inzwischen sind sie schon gut zwei Wochen alt, haben winzige Flügel, mit denen sie wild schlagen, wenn sie über den Hof rennen, und benehmen sich grad so, als seien sie schon richtige Hühner. Leider habe ich es nicht mehr geschafft, noch einmal Fotos zu machen.


Die Koffer mussten gepackt werden, denn bald geht's ab zur Reha. Dort werde ich dann zwar meinen Läptopf und einen Internetstick haben, aber ob das auch funktioniert, wird sich zeigen. Wenn's hier also in den nächsten Wochen sehr ruhig sein wird, dann klappt das mit der Technik nicht.

Ich wünsche Euch allen eine schöne Restwoche und eine schönes Wochenende und bis die Tage.
Man liest voneinander.
Lieben Gruß
Katala